Wir lieben Konsens

Nettiquette

1. Respektlosigkeiten akzeptieren wir nicht. Dazu gehören individuelle Beleidigungen sowie gruppenbezogene Menschenfeindlichkeiten. Da sich die Anzahl der -ismen und -phobien dauernd vergrößert zählen wir sie nicht extra auf.

Genauso ist der Versuch, Real-Life-Identitäten zu enthüllen, einfach daneben.

2. Lass deine Pauschalisierungen zuhause. „Die“ Männer, „die“ Frauen, „die“ Deutschen, „die“ Latinos gibt es nicht. Wenn du wiedergeben möchtest, was deine Erfahrungen bisher mit Männern, Frauen und anderen Menschen welche sich durch bestimmte Merkmale in Gruppen einordnen lassen, waren, dann schreib aus deiner Erfahrung heraus. Schreib nicht von „denen“. Auch nicht, wenn du eine:r von „denen“ bist.

3. Kommentare, die das Zustimmungskonzept als sinnlos, gefährlich, sexistisch, männerfeindlich, unfair etc. bezeichnen, sind überflüssig und werden gelöscht. Oder wir lassen sie unkommentiert stehen – solltest du allen Ernstes meinen, Einvernehmlichkeit beim Sex wäre überflüssig, und das dann noch öffentlich schreiben: dein Pech.

4. Statt Unterstellungen zu posten – erstmal nachlesen, ob das wirklich geschrieben wurde. Oder noch besser: bei Unklarheiten erstmal nachfragen. Ebenso: vermeide Unklarheiten. Du schreibst etwas in ironischem/sarkastischen Ton? Dann markier dies auch so, sonst kriegt das noch jemand in den falschen Hals. Als Beispiel: /Ironie an/ jetzt bin ich ironisch /Ironie aus/

5. Du bist ein Troll? Geh weg.

6. Meckern ist verboten. Wer meckert kann damit rechnen, dass wir mit den Schultern zucken und „Hör auf zu nerven und machs besser“ sagen. Wir sind ein Mitmachprojekt, wenn dich etwas nervt, dann mach mit und verbesser es!  Konstruktive Kritik ist immer erwünscht.

7. Gelegentlich schreib thoughtsunderconstruction aus eigener Erfahrung heraus, sexualisierte Gewalt erfahren zu haben. Das tut tuc auch, wenn tuc auf einer nicht-persönlichen Ebene über sexualisierte Gewalt schreibt. Solltest du das, was er/sie dazu schreibt, mit uns diskutieren wollen, dann halt dich dabei an die Spielregeln. Diese bestehen in: Respekt!

Wenn wir dich beispielsweise darauf hinweisen, dass wir bestimmtes Vokabular in dem Zusammenhang inakzeptabel finden oder du tuc durch detaillierte Beschreibungen von gewalttätigen Situationen triggerst, und du lässt das in darauf folgenden Kommentaren nicht, dann fliegst du dich selber raus.

Alle aufgestellten Regeln gelten auch für uns. Sollten dir Regelverstöße von unserer oder anderer Seite auffallen, dann weise uns bitte darauf hin! Einfach per Mail an zustimmungskonzeptätwebpunktde

%d Bloggern gefällt das: